Mehr als 60 Jahre Schreinerei – Glaserei Hans Kotiers, Bad Endorf


Chronik der Firma

Altes Foto Team Kotiers

Im November 1952 übernahm Hans Kotiers sen. die Schreinerei von Karl Dietzel in der Poststraße in Endorf. 

Mit den ersten Mitarbeitern Heinz Steinberger, Hubert Protze, Wilhelm Hekele und Helmut Schulz wurden die für die damalige Zeit typischen Schreinerarbeiten ausgeführt. Auch Ehefrau Irmi musste des öfteren im Betrieb mit anpacken.  Die moralische Unterstützung durch sie war in den Anfangsjahren für alle äußerst wichtig.

Anfangs wurden Fenster, Türen, Einzelmöbel und komplette Wohnungseinrichtungen gefertigt, und im Jahre 1954 wurde auch die Glaserei in die Handwerksrolle eingetragen.
Da die neu  gegründete Firma im Ort und Umgebung noch nicht bekannt war, wurden viele Aufträge für einen befreundeten Architekten in München erledigt. 

In den schweren Anfangsjahren bis 1965 waren Leo Haldek, Hans Forstner, Franz Starke, Werner Schweiger, Franz Deisenrieder, Nikolaus Murner, Peter Freund und Georg Murner für die Firma tätig. Nikolaus und Georg Murner  waren treue Mitarbeiter, die nach je 36 Jahren in den  wohlverdienten Ruhestand gingen.

Im Jahre 1963 und 1964 begannen die Söhne Hans und Heinz die Schreinerlehre im elterlichen Betrieb. Nach den erforderlichen Gesellenjahren legten sie die Meisterprüfungen im Glaser- und Fensterbauerhandwerk, sowie im Schreinerhandwerk erfolgreich ab! In diesen Jahren wurde die Schreinerei in der Poststraße viel zu klein und durch einen glücklichen Umstand konnte von Familie Engelhardt aus Ströbing am südlichen Ortsrand von Endorf ein Grundstück für Werkstatt und Wohnhaus erworben werden.
Nach 1 ½ jähriger Bauzeit konnte am 05. April 1965 mit dem Umzug in die neue Werkstatt an der Jahnstraße begonnen werden.
Die Firma konzentrierte sich jetzt voll auf die Fertigung von Fenstern und Türen mit allen anfallenden Glaserarbeiten.

Altes Bild Arbeitsalltag
Firmengebäude und Team Kotiers

Als 1969  die Firma Constructa Josef Schleipfner – Endorf eine Holzeinrichtung für Ihren Kundendienstwagen erhält ist das der Beginn des größten Auftrages für die Firma Kotiers.
Denn nach der Übernahme von Constructa durch Bosch Siemens, wurden auch deren Fahrzeuge mit den Einrichtungen ausgestattet. Insgesamt 29 Jahre lang bis 1998 wurden im ganzen Bundesgebiet und im benachbarten Ausland diese Fahrzeugeinrichtungen verwendet.

Im Jahr 1973 wurde ein weiteres Holz- und Plattenlager errichtet, und für einen Türen-Großauftrag musste man sogar in einem benachbarten Betriebsgebäude die Endmontage durchführen.

Im Jahre 1988 übernimmt Hans Kotiers jun. den elterlichen Betrieb. Von ihm und seiner Frau werden nun die immer aufwendigeren Büroarbeiten in den folgenden Jahren bewältigt.
1989 muß wegen der Vielfalt der Siemens Fahrzeugeinrichtungen eine größere Lagerhalle gebaut werden.

Nachdem in den nächsten Jahren das bestehende Betriebsgelände zu klein wird, entscheidet man sich 1992 ein zum Verkauf stehendes Grundstück im Gewerbegebiet zu erwerben.
1993 im Dezember wird mit dem Bau des neuen Betriebes begonnen und nach 10 Monaten kann im September 1994 der Umzug durchgeführt werden.
Auf  2000 m² Werkstattfläche werden jetzt unter wesentlich besseren Voraussetzungen die anfallenden Arbeiten erledigt.

Schreinermeister Heinz Kotiers betreut den Aufgabenbereich Fenster- und Wintergartenbau, Heinz Kotiers jun., der 1997 seine Meisterprüfung im Schreinerhandwerk abgelegt hat, ist für Haustüren, Sonderanfertigungen und Innentüren zuständig.

Mehr als die Hälfte der Belegschaft ist bereits zwischen 10 und 45 Jahren im Betrieb tätig. Wir sind stolz darauf, auf so langjährige, erfahrene Mitarbeiter zurückzugreifen zu können.

Firmengebäude im Gewerbegebiet
Team Kotiers
Irmi und Hans Kotiers

Da die Anforderungen an den Fensterbau in den letzen Jahren immer größer wurden, hat man sich bereits im Jahre 2000 auf die  neue Energie-Einsparverordnung eingestellt.
Deshalb werden seit August 2000 nur noch Fenster mit einer Holzstärke von 83mm und einem U-w Wert von bis zu 0,8 W/m²K gefertigt.

Durch die jahrzehntelange Erfahrung auch im Altbau und Sanierungsbereich, kann durch einen Austausch von Fenstern und Isolierglas ein wesentlich besserer Schall- und Wärmedämmwert erreicht werden. Hierbei werden Komplettlösungen angeboten
„alles aus einer Hand“.

Ein neues Betätigungsfeld in den letzten Jahren ist der anspruchsvolle Fassadenbau mit Brettschichtholz und Aluschale. Hier treffen Holz- und Glasbau zusammen.

Das wichtigste Gebot ist, den gestiegenen Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, um eine gute Kundenberatung gewährleisten zu können, die dem Stand der Technik entspricht.

Da in den kommenden Jahren die Geschäftsleitung an die nächste Generation übergeben wird, arbeiten sich die Nachfolger seit Jahren in die Firmenaufgaben ein. Somit ist ein fortbestehen des Betriebes gesichert. 

Abschließend möchten wir uns recht herzlich bei allen unseren Kunden, den Lieferanten und unseren Mitarbeitern für die jahrelange Treue und gute Zusammenarbeit bedanken.

Hans und Irmi Kotiers